Einführung

Jacek Protas
Marsza³ek Województwa Warminsko-Mazurskiego


Die Woiwodschaft Ermland-Masuren ist für ihre wunderbaren Bedingungen für Wassersport und für ihren Reichtum an touristischen Attraktionen bekannt. Im Allgemeinen wird sie mit den Großen Masurischen Seen verknüpft, die ein polen- und europaweit einmaliges Wassersystem darstellen. Nur wenige wissen aber, dass unsere Region für Touristen, die an Bord einer Yacht nach Eindrücken suchen, viel mehr zu bieten hat. Das Gebiet des Oberländischen Kanals, welches Osterode, die Eylauer Seenplatte und Elbing verbindet, begeistert mit seiner weltweit einmaligen Schiffseisenbahn. Wenn man dann in Richtung Elbing schwimmt, fährt man am Drausensee (Druzno) vorbei, der ein ornithologisches Naturschutzgebiet ist. Wenn man in den Hafen in Elbing einläuft, hat man die Wahl der Richtung der weiteren  Wasserfahrt. Fährt man westwärts, kann man direkt Danzig erreichen oder für einige Tage auf dem Weichsel-Werder-Ring verharren, um ihn zu erkunden: beispielsweise die Nogat, die die Grenze zwischen den Woiwodschaften Pommern und Ermland-Masuren bildet, oder den Jagiellonenkanal, einen der ältesten Bauten dieser Art in Polen. Man kann sich auch nach Norden, in Richtung Frisches Haff begeben, das nicht zufällig von den Bootsfahrern als „Meeresvorschule“ bezeichnet wird, dadurch dass es für einzigartige Eindrücke unter sicheren Bedingungen sorgt. Es lohnt sich es zu versuchen und … uns noch einmal zu besuchen. Ich wünsche Ihnen immer günstige Winde und sicheres Segeln auf Flüssen und Gewässern des Weichsel-Werder-Rings.


Mieczys³aw Struk
Marsza³ek Województwa Pomorskiego


Über Jahrhunderte hinweg waren die Flüsse ein untrennbares Element der pommerschen Landschaft, aber auch die Quelle des Reichtums ihrer Einwohner. Seit dem Mittelalter wurden mit Schiffen auf dieses Gebiet Waren aus ganz Polen und Europa befördert. Auf den Wasseradern wurden Bernstein, Getreide, Stoffe und Kohle transportiert. Am Anfang des XX. Jh. haben sich die Schifffahrer auf die Spedition der Baumaterialien spezialisiert. Es erschienen auch Wasserfahrzeuge zur Personenbeförderung. Die Woiwodschaft Pommern stellt die dichteste Vernetzung der Binnenwasserstraßen in Polen dar, die der jahrhundertlangen Arbeit der hiesigen Einwohner, sowohl der Polen, als auch der Bürger des Ostpreußens, hauländischer Ansiedler wie auch der Untertanen des Deutschordensstaates zu verdanken ist. Seit den 70er Jahren des XX. Jh. nahm leider die Bedeutung des Wassertransports in der Wirtschaft ab und die Infrastruktur begann in Zerfall zu geraten. Gegenwärtig gelingt es dank der Entwicklungspolitik der Region, der Kommunalbehörden in der Woiwodschaft Pommern immer wieder hydrotechnischen Objekten, Schleusen, den Brücken und Häfen den damaligen Glanz zurückzugeben. Von Jahr zu Jahr nimmt die Zahl der neuen Yachtanleger und Bootsstege zu, die den Touristen zuliebe gebaut werden, die in heutiger Zeit zu Hauptnutzern der Wasserstraßen auf dem Weichsel-Werder-Ring werden. Mit Freude übergebe ich Ihnen einen Reiseführer, der Sie auf Pommerns einmalig wunderschönen Wasserstraßen begleiten wird. Meine Freude ist umso größer, denn ein beachtlicher Teil der Wasserinfrastruktur, die in diesem Guide präsentiert wird, ergibt sich aus der Realisierung des Projekts der Woiwodschaft: „Pêtla ¯u³awska – Entwicklung der Wassertourismus. Etappe I”.
 
Was ist eigentlich der Weichsel-Werder-Ring?

Der Weichsel-Werder-Ring ist ein touristisch und naturattraktiver Wasserweg, von die Wasserstraßen die Weichsel (Wis³a), die Tote Weichsel (Martwa Wis³a), die Elbinger Weichsel (Szkarpawa), die Königsberger Weichsel (Wis³a Królewiecka), die Nogat, die Weichseldurchbruch (Wis³a ¦mia³a), die Tiege (Wielka ¦wiêta – Tuga), die Mottlau (Mot³awa), den Jagiellonenkanal (Kana³ Jagielloñski), den Elbing (Elbl±g) und die Passarge (Pas³êka) wie auch der Gewässer des Frischen Haffs (Zalew Wi¶lany) umfasst. Es sind 303 km eines unvergesslichen Abenteuers, das man auf Wassertouren mit einem Kajak, einer Yacht, einem Motorboot oder einem Hausboot erleben kann.

Man muss hervorheben, dass der Weichsel-Werder-Ring auch ein Teil der Internationalen Wasserstraße E 70 ist, die aus Rotterdam, über den Berliner Knotenpunkt der Wasserwege, über Nordpolen nach Königsberg (Kaliningrad) und ferner bis zur Memel (über Pregel und Dajma nach Memel) führt.

Der Weichsel-Werder-Ring ist letztendlich auch ein Netzwerk von Häfen, Anlegestellen, Festmachbrücken von höchster Qualität, das im Rahmen des Projekts „Pêtla ¯u³awska (Weichsel-Werder-Ring) – Entwicklung der Wassertouristik. Etappe I” entstanden ist, der als ein touristisches Hauptunterfangen von überregionaler Bedeutung bezeichnet und vom Operationsprogramm für innovative Wirtschaft 2007–2013 – Schritt 6 erfasst wurde. 4 „Investition in Touristikprojekte von überregionaler Bedeutung“. Dieses Projekt wird von den Selbstverwaltungspartnern in der Woiwodschaft Pommern,Ermland-Masuren gefördert und RZGW.

Neben zahlreichen Wasserstraßen um das Weichseldelta und der wassertouristischen Infrastruktur vereint der Weichsel-Werder-Ring miteinander viele Attraktionen und Events, die mit dem Kulturerbe verbunden sind. Das Werdergebiet ist reich an polenweit einzigartigen historischen Objekten: backsteingotischen Burgen, Vorlaubenhäusern wie auch an hydrotechnischen Denkmälern: Klappbrücken oder Schleusen.

Der Weichsel-Werder-Ring ist zweifelsohne ein Erholungsplatz, ein Gebiet von außergewöhnlichen Landschaften und faszinierender Natur, wo man auch aktiv seinen Urlaub verbringen kann.
Auf Wiedersehen auf den Gewässern im Weichsel-Werder!


Wie benutze ich den Reiseführer?

Der Reiseführer, den Sie nun in der Hand halten, hat zur Aufgabe, Ihnen sowohl eine sichere Navigation auf den Wasserwegen des Weichsel-Werder-Rings (Pêtla ¯u³awska) zu erleichtern, als auch Sie zur selbstständigen Erkundung der Sehenswürdigkeiten im Weichsel-Werder zu ermuntern. Der Reiseführer wurde in vier klare Abschnitte geteilt: Erkundung des Weichsel-Werder-Rings, Segelrouten auf dem Weichsel-Werder-Ring, Segleralphabet sowie Schifffahrtsbasen des Weichsel-Werder-Rings.
Im ersten Teil lernen Sie die Magie der Landschaften des Weichsel-Werder-Rings spüren und die Geschichte dieser Gebiete sowie ihrer Einwohner kennen. Sie erfahren auch, warum das Werder polnische Niederlanden genannt werden, und lernen jeden Winkel der Vorlaubenhäuser und der gotischen Burgen kennen.
Der zweite Teil ist ein praktischer Führer auf den Wasserstraßen und Gewässern des Weichsel-Werder-Rings, mit dessen Hilfe Sie ohne Weiteres alle Wasserwege auf dem Gebiet sicher überqueren.
Die Flüsse wurden im Reiseführer gemäß der häufigsten touristischen Schifffahrtrichtung auf dem Weichsel-Werder-Ring beschrieben. Die Weichsel wurde demzufolge stromabwärts von Kurzeback (Korzeniewo) bis zum Weichseldurchstich (Przekop Wis³y) beschrieben, dagegen die Nogat nicht stromabwärts, sondern von ihrer Mündung ins Frische Haff (Zalew Wi¶lany) bis zur ihrer Verbindung mit der Weichsel an der Schleuse in Weißenberg (Bia³a Góra). Zur besseren Orientierung verhilft die Nordrichtung auf den Landkartenausschnitten, die auf den Marginalien des Führers vorliegen.
Jeder Wasserlauf und jedes Gewässer auf dem Weichsel-Werder-Ring wurde in einzelnen Unterkapiteln beschrieben, in denen Wasserfahrt- und Touristikinformationen umrissen und eine genaue Navigationsbeschreibung der Wasserwege dargestellt werden. Am Anfang hat man ein klares Schema der Wasserstraße mit Kilometerangaben sowie mit Hauptnavigationshindernissen und Sehenswürdigkeiten. Gleich daneben ein Bild mit Informationen zu dem jeweiligen Fluss oder Gewässer und Hinweise, die man bei der Wasserfahrt beachten soll. Zusammengestellt liegen auch interessante touristische und hydrotechnische Tatsachen, die zur besseren Erforschung der Strecke ermutigen. Auf weiteren Seiten ist die Routenbeschreibung zu finden, wobei man auf Gefahren hinweist. Soweit möglich werden Kilometerangaben zu dem jeweiligen Flussabschnitt gemacht. Empfehlenswert ist, sich mit den einzelnen Routenabschnitten vertraut zu machen, bevor man eine Schifffahrt unternimmt. Es verhilft zur besseren Vorbereitung auf eine Wassertour und ermöglicht alle Sehenswürdigkeiten mit zu erfassen.

Der dritte Teil nimmt die Form eines Kapitänsvortrags an. Er wird in einer verständlichen Sprache gehalten und enthält einige Tipps, wie man sich auf Wasser verhalten soll, welche Vorbereitungen sowie welche Ausrüstung notwendig sind, welche Vorsichtsmaßnahmen man treffen muss. Es lohnt sich die im vorliegenden Führer enthaltenen Infos anzueignen, denn sie können in Zweifelsfällen auf Wasser unschätzbar sein.

Der vierte Teil sind die Info-Karten der Anlegestellen mit Fotos, Schemata mit Wassertiefen sowie einem Verzeichnis der Dienstleistungen, die an den Anlegestellen und Marinas und in ihrer Nähe zur Verfügung stehen.

Einführung

1

Teil I. Erkundung des Weichsel-Werder-Rings

2

Geschichten aus dem Weichsel-Werder-Ring

3

Harmonie als Schlüssel zur Auslegung von Landschaften im Weichsel-Werder

4

Architektur – das Land der Vorlaubenhäuser und der hydrotechnischen Denkmäler

5

Teil II. Segelrouten auf dem Weichsel-Werder-Ring

6

Wis³a (Weichsel)

7

Martwa Wis³a, Wis³a ¦mia³a, Mot³awa Gdañska

12

Szkarpawa (Elbinger Weichsel)

14

Wis³a Królewiecka

16

Rzeka Elbl±g i Kana³ Jagielloñski

18

Nogat

20

Wielka ¦wiêta - Tuga

24

Zalew Wi¶lany

26

Pas³êka i Kana³ Pas³êki

29

Kaliningrader Haff (russischer Teil des Frischen Haffs)

30

III. Das Segel-ABC bevor Du auf den Werder-Ring segelst…

32

Empfehlenswerte Ausflüge

33

II. Kleiner Werder-Ring

34

III. Zur Hauptstadt des Weichsel-Werders

35

IV. Von Danzig zum Frischen Haff

36

V. Auf der Weichsel nach Danzig

37

VI. Entlang des Frischen Haffs

38

INFO-BLÄTTER

39

Kaptän`s Tipps

40

Wasserverkehrszeichen

41

Wasserverkehrszeichen

42

Teil IV. Schifffahrtsbasis des Weichsel-Werder-Rings

43

Anlegestege in Tczew (Dirschau)

44

Yacht und Passagierhafen in Tczew (Dirschau)

45

Hafen in ¦wibno

46

Fischeranlegestelle in Mikoszewo

47

Marina B³otnik

48

Anlegestelle Têcza in Wi¶linka

49

Lookout in Wislinka

50a

Yachtseeklub Neptun - Górki Zachodnie

50

Anlegestelle Górki Zachodnie (YK Stoczni Gdañskiej)

51

Marina Delphia Yachts - Górki Zachodnie

52

Yachtklub im. Conrada (Conrads Yachtklub)

53

AKM - Akademischer Seeklub - Górki Zachodnie

54

AZS Cosa - Górki Zachodnie

55

NC¯ AWFiS - Nationalzentrum für die Schifffahrt der Sporthochschule in Gdañsk

56

Segelhafen des Seeklubs - Gdañski Klub Morski LOK

57

Anlegestelle an der Strasse „Tamka”

58

Anlegestelle Stewa

59

Anlegestelle Yacht Klub Pó³nocny (Nordyachtklub)

60

WOPR - Anlegestelle in Gdañsk (Freiwilliger Wasser-Rettungsdienst Danzig)

61

Yachthafen Gdañsk (Danzig)

62

Anlegestelle für Wasserfahrzeuge an der Straße ¯abi Kruk

63

Segelhafen an der Straße: Sienna Grobla II

64

Polnischer Seeklub in Gdañsk

65

Anlegestege in Drewnica

66

Anlegestelle in ¯u³awki

67

Anlegesteg in Rybina

68

Neue Anlegestelle in Rybina

69

Anlegestelle in Os³onka

70

Anlegestelle für Hauseboote in Rybina

71

Anlegestelle Baltica in Sztutowo

72

Marina in Stutthof

73a

Anlegestelle Bulwar Zygmunta Augusta in Elbl±g (Elbing, am Zygmunt-August-Boulevard)

73

Ognisko Sportów Wodnych Fala (Wassersportszentrum „Welle”)

74

HOW Bryza (Wassersportszentrum der Pfadfinder)

75

Yachtklub Elbl±g (Elbing)

76

Yachtanlegestelle in Bia³a Góra

77

Stadtstrandbad mit der Funktion einer Anlegestelle in Malbork (Marienburg)

78

Marina Burg Malbork

79a

Das Segelhafen Park Pó³nocny in Malbork (Nordpark in Marienburg)

79

Die Anlegestelle in Kamienica Elbl±ska (Steinort)

80

Die Anlegestelle in Nadbrze¿e (Reimannsfelde)

81

Der Hafen und die Anlegestelle in Suchacz (Succase)

82

Die Anlegestelle in Kadyny (Cadinen)

83

Der Hafen in Tolkmicko (Tolkemit)

84

Der Hafen in Frombork (Frauenburg)

85

Der Hafen in Piaski (Neukrug)

86

Der Yachthafen in Krynica Morska (Kahlberg)

87

Der Fischereihafen in Krynica Morska (Kahlberg)

88

Der Seehafen in K±ty Rybackie (Bodenwinkel)

89

Die Yachtanlegestelle in K±ty Rybackie (Bodenwinkel)

90

Die Yachtanlegestelle Neptun in K±ty Rybackie (Bodenwinkel)

91

Der Hafen in Nowa Pas³êka (Neu Passarge)

92

Das Segelhafen Dom Rybaka w Nowa Pas³êka (Neu Passarge)

93

Die Anlegestelle in Stara Pas³êka (Alt Passarge)

94

Die Yachtanlegestelle in Braniewo (Braunsberg)

95

Erklärung der Symbole

96

Wasserknotenpunkte des Werder-Rings

97

Wasserfahrtstraßen in Gdañsk (Danzig)

98

Legenda

99

Menu